Friedhof Gladbeck-Mitte

Am Rande des Stadtzentrums erreicht man über die Feldhauser Straße (Haupteingang) und die Konrad-Adenauer-Allee (Nebeneingang) den Friedhof Gladbeck-Mitte. Das frische Grün der Mammutbaum- und Lindenallee lädt zum Spaziergang und zur ruhigen Besinnung ein. Im östlichen Teil des Friedhofes führt der Weg über eine Säulenbuchenallee zu den Hochkreuzen des Ehrenfriedhofes.

Über 1000 Gräber von Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und auch Zivilisten erinnern an die Opfer des 2. Weltkriegs. Hier befindet sich auch ein jüdischer Friedhofsteil und das Ehrengrab der so genannten Freiheitskämpfer des Kapp-Putsches am 3. April 1920.

Südlich hinter Trauerhalle schließt sich der katholische Friedhof St. Lamberti an. Der im Besitz der Kirchengemeinde St. Lamberti befindliche Friedhofsteil wird von Mitarbeitern der Kirchengemeinde unterhalten, die Bestattungen organisiert allerdings der ZBG. Dieser Friedhofsteil ist der älteste in Gladbeck. Die ersten Bestattungen wurden bereits 1889 durchgeführt. Hier befindet sich auch das Grab des Dichters Sigismund von Radecki.

Adresse: Feldhauser Straße 24 in 45964 Gladbeck

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Buslinie 252
Haltestelle Zentralfriedhof